Berlin atmet auf.

Was ist die Radbahn?

Das Konzept der Radbahn verfolgt den Ansatz einer stadträumlichen Entwicklung mit Fahrradinfrastruktur unter und entlang des weitestgehend vergessenen Raumes des denkmalgeschützten Hochbahnviadukts der Berliner U-Bahn-Linie 1.

Warum "Berlin atmet auf"?

Die Radbahn schafft einen urban Freiraum und bietet als bunter Fahrradpark einen Ort zum Durchatmen im Stadtgewühl, der neben beschwingten Radfahren auch Raum zum Spazieren, Sitzen und Spielen bietet. Entlang der Radbahn sollen Menschen ein Gefühl der Entschleunigung verspüren und mit Freude durch die Stadt kommen.

Was gibt es Neues?

  • Website-Launch
  • Ideenaufruf zur künstlerischen Belebung der Radbahn

Wann kommt die Radbahn?

Das Bild zeigt den Ist-Zustand des Viadukts auf Höhe des Schlesischen Tors. Inmitten des Bildes ist die Radbahn-Vision grafisch eingearbeitet worden von einem Radweg auf dem Menschen geschützt  Fahrradfahren, während es links und rechts neben dem Viadukt in Strömen regnet.

Ein ca. 500 m langes Stück Radbahn kann voraussichtlich im Spätsommer 2022 befahren werden. Für die gesamte Strecke, die von der Oberbaumbrücke bis nach Charlottenburg führen soll, können wir leider noch keine verbindliche Aussage treffen. Die Realisierung ist von Planungs- und Genehmigungsphasen im Bereich Verkehrs- und Stadtplanung sowie von politischen Konstellationen abhängig und kann sehr lange dauern.

Wer ist das Team hinter der Radbahn?

Sechs Personen aus dem Reallabor-Team sitzen vor den Stufen des Büros. In der ersten Reihe drei Männer, in der zweiten Reihe ein Mann, in der obersten Reihe zwei Frauen. Die Personen blödeln rum, gucken nicht in die Kamera und lachen herzlich.

Lerne die Köpfe hinter dem Projekt kennen.

Gibt es geplante Veranstaltungen?

Wir bieten zum Beispiel regelmäßig unterschiedliche Gesprächsformate – digital und online, von der individuellen Sprechstunde bis hin zur offenen Gesprächsrunde. Hier diskutieren wir die Radbahn gemeinsam. Außerdem werden wir 2022 viel vor Ort, das heißt unter dem Viadukt sein.

Wo entsteht das Testfeld?

Zwischen Kottbusser Tor und Görlitzer Bahnhof - im lebendigen Berlin Kreuzberg - kannst du ab Spätsommer 2022 das Radbahn-Konzept testen und bewerten.

Was ist ein Reallabor?

Handskizze des Raumes unter dem U-Bahnbogen. Ein wildes Sammelsurium an Ideen für die zukünftige Teststrecke wird hier abgebildet: links findet sich eine DIY-Reparaturstation; am Boden Strahler, die die Decke des Viadukts erhellen, in der Mitte einen grünen Fahrradweg, rechts einen interaktiven Wege- und Stadtplan, zahlreiche Schilder mit Wegbeschreibugnen und einen Ticketautomaten der BVG sieht man im hintergrund ebenso.

„Probieren geht über Studieren“ - das ist das Motto von Reallaboren, einer Forschungsmethode, die neue, innovative Ideen im öffentlichen Raum praktisch testet.

Wo kann ich mitreden ?

Zehn Personen sitzen verteilt auf drei Stufen im Gleisdreieckpark und höhren einem Sprecher zu. Ihre Fahrräder lehnen an der untersten Stufe.

zum Beispiel auf der Online-Beteiligungsplattform mein.berlin: Dort zeigen, diskutieren und dokumentieren wir ab Dezember 2021 unsere partizipativen Aktivitäten über den gesamten Projektzeitraum. Außerdem gibt es die "Radbahn-Gespräche" - jeden letzten Donnerstag im Monat!

Wer hatte die Radbahn-Idee?

5 Männer und zwei Frauen um einen Tisch versammelt, auf dem viele unterschiedliche Bilder der Radbahn-Planung liegen. Die Personen sehen sehr angestrengt aus und sind am Überlegen. Eine der Frauen beugt sich über den Tisch und zeichnet in eine der Skizzen.

Das Projekt Radbahn ist Papierflieger Nr. 1 des Vereins paper planes e.V. Zweck des Vereins ist es, gesellschaftliche und technologische Potenziale zu erforschen, die zu umwelt- und menschengerechteren und dadurch lebenswerteren Stadträumen führen.

Was steht in dem Radbahn-Buch?

In dem Buch "Radbahn Berlin" von 2017 wurden erste Umsetzungsempfehlungen der Radbahn erarbeitet und Antworten auf verkehrsplanerische Antworten gegeben. Damit war die Radbahn nicht mehr länger eine Utopie, sondern auf dem Wege zu einer konkreten Planung.

Wer? Wie? Was? Wo? Wann?

Auf ein Foto, das den langen Tunnel unter der Hochbahn zeigt wurde mit einem Grafikprogramm ein Fahrradfahrer und ein an der Seite stehender Passant eingezeichnet, die sich viele Fragen zum Radbahn-Projekt stellen. Diese sind in Sprech- und Gedankenblase abgebildet.

Die am häufigsten gestellten Fragen zur Radbahn haben wir ausführlich in unserem FAQ-Bereich beantwortet.

Wer unterstützt euch?

Wir haben 14 engagierte Personen aus unterschiedlichen Disziplinen in einem Projektbeirat versammelt, die unser Projekt kritisch begleiten, um den vielen gesellschaftlichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Was sagen die Medien?

Verschiedene zeitungen wurden auf einen Tischen gelegt und überlappen sich teilweise. Die Zeitungen zeigen deutschsprachige Artikel zur Radbahn. Man liest beispielweise eine Überschrift

Pressefotos, Projektbeschreibungen und der aktuelle Pressespiegel finden sich hier.

Wie erreiche ich euch?

Ruf uns an, schick uns eine E-Mail oder besuche uns in unserem Büro.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich für die richtige Darstellung der Website-Inhalte, während andere uns dabei helfen, diese Website zu optimieren. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.